Vitamix-TNC-5200-Behälter – was bedeutet BPA-frei?

Die Kennzeichnung BPA-frei kennen Verbraucher von verschiedenen Produkten, die ihnen im Alltag begegnen: Trinkflaschen, Windelverpackungen, Behälter zur Aufbewahrung von Nahrung. Der Mixer ist keine Ausnahme, auch hier ist die Kennzeichnung BPA-frei zu finden. Was aber bedeutet BPA?

BPA-Definition: Warum Bisphenol A schädlich ist

Die Abkürzung BPA steht für Bisphenol A. Laut dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland ist BPA ein Grundstoff, der zur Herstellung von Polycarbonat benötigt wird.

Der Behälter des Vitamix TNC 5200 bestand früher aus Polycarbonat. Inzwischen wurde er durch Tritan ersetzt. Dieses Material ist frei von Bisphenol A.

Innerhalb der Europäischen Union ist die Verwendung von Bisphenol A in Babyflaschen seit 2011 verboten. Das Problem des Grundstoffes liegt darin, dass es bei Kontakt mit Lebensmitteln – zum Beispiel bei der Zubereitung von Smoothies und Shakes im Vitamix-Behälter – lösen kann. Tests mit Mäusen haben ergeben, dass ein mittelhoher Gehalt von BPA im Blut die Sexualentwicklung beeinträchtigen kann.

Die Wirkung von Bisphenol A auf Menschen

BPA gehört zu einer Stoffgruppe (endokrine Stoffe), die für Menschen problematische Auswirkungen bedeutet. Die Stoffe machen durch zwei Weisen auf sich aufmerksam:

  1. Sie verhalten sich genauso wie Hormone
  2. Sie blockieren die Wirkung von Hormonen

Einer Studie von Ohelmann zufolge resultiert dadurch, dass die Stoffe in das hormonelle Gleichgewicht des menschlichen Körpers eingreifen und dessen Wachstum, Entwicklung und Fortpflanzungsvorgänge stören können.

Die Gefahr, die durch endokrine Stoffe ausgeht, ist seit Langem bekannt. Zuletzt warten die Teilnehmer einer Expertenrunde im Jahr 2007, bei der sich 38 Experten zum Thema Bisphenol A trafen, über die unter Umständen gesundheitsgefährdende Wirkung von BPA. Die Gefahr, die durch BPA ausgeht, ist weitaus früher bekannt. In den 1930er Jahren entdeckten Forscher, dass BPA im Körper eines Menschen dieselbe Wirkung entfalten kann wie Östrogen. 20 Jahre später entdeckte man das Potenzial von BPA zur Herstellung von Kunststoff. Seit dem gelangt BPA in die Nahrung und Umwelt.

BPA kann unter anderem folgende Gesundheitsschäden bedeuten:

Die Schäden können zudem auf nachfolgende Generationen übertragen werden.

Vitamix-Behälter ist frei von BPA

Für viele Hersteller ist das Zubereiten von Lebensmitteln in Behältern aus Polycarbonat unbedenklich, weil die Zutaten nur für kurze Zeit mit dem Plastik in Kontakt kommen. Beim Vitamix liegt die vom Hersteller empfohlene Zubereitungszeit bei unter einer Minute. Weiterhin entsteht keine Wärme beim Mixen, wodurch das Risiko einer Abgabe von BPA vermindert wird.

Der Tritan-Behälter von Vitamix wurde in der EU im Jahr 2010 zugelassen. Seit dem gibt es in Europa immer mehr BPA-freie Behälter. In den USA ist das Material bereits seit 2007 erfolgreich im Einsatz. Vitamix hat große Investitionen in die Herstellung des Vitamix-Behälters getätigt. Ziel war es, einen robusten, schlagfesten Kunststoff zu entwickeln, dessen Eigengewicht möglichst gering ist. Gleichzeitig soll der Vitamix-TNC-5200-Behälter kein Bisphenol A an die Zubereitungen abgeben.

Gefahrenreduktion beim Vitamix TNC 5200

Ob BPA-frei oder nicht – Plastikbehälter bergen immer eine gewisse Gefahr, gesundheitlich bedenkliche Stoffe abzugeben. Aus diesem Grund ist es wichtig, den korrekten Umgang mit dem Behälter des TNC 5200 zu meistern:

Durch die Befolgung dieser Tipps ist das Risiko, dass problematische Stoffe in die zubereiteten Mahlzeiten oder Shakes landen, gering.